THOMAS REHBEIN GALERIE | KOELN – BACKSTAGE: die Rückseite | the rear side (3)

William Anastasi
Kirstin Arndt
John Beech
Cécile Dupaquier
Charlotte Posenenske
Franziska Reinbothe
Michael Reiter
Gerwald Rockenschaub
Willy de Sauter
Rob Scholte
Martina Wolf

KURATOR
CURATOR
Burkhard Brunn, Frankfurt am Main

VERNISSAGE
25. Mai 2018, 18 – 21 Uhr
OPENING
May 25th, 2018, 6 – 9 pm

Aachener Straße 5, 50674 Köln
+49 (0) 221 310 1000
art@rehbein-galerie.de
http://www.rehbein-galerie.de

26. Mai – 7. Juli 2018
May 26th – July 7th, 2018

Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag, 11–13, 14 – 18 Uhr,
Samstags 11 – 1 6 Uhr
Opening Hours:
Tuesday–Friday, 11am–1pm, 2–6 pm,
Saturday 11am – 4 pm

Die aktuelle Ausstellung setzt die Ausstellungen in der Galerie Sofie van der Velde, Antwerpen, und in der Galerie Mehdi Chouakri, Berlin, fort. Die Wanderausstellung zeigt dieselben Künstler/innen mit den gleichen oder auch anderen Exponaten. Neu in dieser Ausstellung sind die US-amerikanischen Künstler William Anastasi und John Beech.
The actual show is a continuation of the exhibitions in the gallery Sofie van de Velde, Antwerp, and in the gallery Mehdi Chouakri, Berlin. The touring exhibition shows the same or different exhibits of the same artists. William Anastasi and John Beech from United States are new in this show.

Backstage: die Rückseite.

Der „Barberinische Faun“ in der Münchener Glyptothek hat eine raue Rückseite, denn er schloss ursprünglich an eine Gartenmauer an. Er schläft und ist vermutlich betrunken. Zwischen seinen breit gespreizten Schenkeln lässt er ohne Scham sein Gemächt sehen. Im prüden 19. Jahrhundert führte der Wärter die Damen an der schockierenden Schauseite vorbei zur Rückseite: dort, kaum sichtbar, lugt ein Schwänzchen hervor: Gottlob, er ist ein Tier! Die Schauseite eines Kunstwerks zaubert Illusionen (ein wohlgebauter Jüngling), die verdeckte Rückseite birgt die Wahrheit (ein Tier). Im Theater heißt das, was hinter der Bühne vorgeht, „backstage“. Dort – vor dem Publikum verborgen – benden sich die technischen Vorrichtungen, die vorn das Schauspiel ermöglichen. Es sind die nicht-ästhetischen Arbeitsbedingungen. Auf der Bühne die bezaubernde Diva, backstage der unordentliche Schminktisch etc. Das Centre Pompidou hat keine Fassade, keine Schauseite. Man blickt direkt ins Gedärm und Gerippe von Renzo Pianos Gebäude: Rohre, Kabel, Verspannungen. Was man sieht, ist nicht die traditionell einem Gebäude vorgeblendete Maske, sondern das, was sie verdeckt: die technische Innenseite. Vorn das brillante Produkt, hinten die Bedingungen und Spuren der Arbeit: bei Bildern der Keilrahmen, die Aufhängung, Aufkleber, Angaben der Ausstellungsorte – die Rückseite, die der in Antwerpen geborenen Cornelius Gijsbrechts schon 1670 als Stillleben gemalt hat.
Zu unserer Au  sstellung: William Anastasi (US) lässt auf der Wand der Galerie die Kontur eines Rechtecks einritzen, innerhalb derer die Wandfarbe bis zur Mauer, zur Rückseite, abgetragen wird. John Beech (US) verwendet die Rückseite eines Bildes als Vorderseite. Rob Scholte (NL) dreht auf dem Flohmarkt gefundene Stickbilder, die holländische Hausfrauen nach Vorlagen (Vermeer, Rembrandt u. a.) verfertigen, herum, signiert die Rückseite und stellt sie aus. Was man nun sieht, sind die heraushängenden Fäden, die von nah besehen, undefinierte Farbecken bilden, doch aus gewisser Entfernung das Bild erkennen lassen – wie bei einem impressionistischen Gemälde. Charlotte Posenenskes (D) Vierkantrohre, stereometrische Hohlkörper aus Stahlblech, geben Einblick auf die Innenseite. Das Weiß auf Cécile Dupaquiers (F) Wandtafel ist unten bis auf den Bildträger durchgescheuert. Auch Michael Reiters (D) Objekte zeigen Vorderseite und Rückseite zugleich – ebenso die großen Schleifen in Kirstin Arndts (D) Netzarbeit, erinnernd an das bekannte Möbius-Band. Auf Franziska Reinbothes (D) Bild schimmert der Steckrahmen durch die Leinwand. Willy de Sauters (B) Arbeit betont die rauen, normalerweise unter dem Rahmen verborgenen Seiten. Gerwald Rockenschaubs (A) Arbeit zeigt die dicke Schraube, mit der sie hinten an der Wand befestigt wird, unverschämt zentral auf der Vorderseite. In Martina Wolfs (D) Videoarbeit dreht sich der baumelnde Pappdeckel eines fastfood-Behälters, der abwechselnd die stumpfe Vorderseite und die aluminiumbeschichtete, schimmernde Innenseite zeigt, auf der undeutlich der Raum hinter der Kamera erscheint. Alle ausgestellten Arbeiten der internationalen, mehreren Generationen angehörenden Künstler/innen stehen in der großen Tradition der Aufklärung, insofern sie sehen lassen, was sonst verborgen ist – das Gegenteil manieristischer Verrätselung. Burkhard Brunn

Backstage: the rear side.

The rear of the “Barberini Faun” (Drunken Satyr) in the Glyptothek in Munich is rough because it was originally attached to a garden wall. The satyr is asleep and presumably drunk. His legs are splayed open wide and he is unembarrassed to reveal his manhood. In the prude 19th century, museum custodians would guide ladies past the shocking front to the rear side: there, barely visible, a little tail peeps out: Thank goodness, it’s an animal! The front of the artwork conjures up illusions (a well-proportioned young man), while the concealed rear reveals the truth (an animal). In the context of theater, we use the word ‘backstage’ to describe what happens behind the stage. It is here – hidden from public view – that we find the technical equipment that enables the play to take place on the stage. These are the non-aesthetic conditions for work. On the stage we have the entrancing diva, backstage the untidy dressing table, etc. The Centre Pompidou has no façade, no front side. You look directly into the insides of Renzo Piano’s building: pipes, cables, bracing. What you see is not the mask that traditionally fronts a building, but rather what it normally hides, namely the technical structure. In front – the brilliant product, behind – the conditions and traces of work: with pictures the stretchers, the frame, the mounting, stickers, information on the exhibition venues – the rear, which Antwerp-born Cornelius Gijsbrechts painted as a still life as early as 1670.
About our exhibition: William Anastasi (US) has the outlines of a rectangle incised on the gallery’s wall with, inside the shape, the paint removed down to the masonry, the rear. John Beech (US) uses the rear side of a picture as the front side. Rob Scholte (NL) takes embroidered pictures found at flea markets, which Dutch housewives fashioned using patterns by Vermeer, Rembrandt and so on, turns them over, signs the back and exhibits them. All that you now see are threads hanging down, which viewed from up close form undefined patches of color, but from a certain distance reveal the image – as in an Impressionist painting. Charlotte Posenenske’s (G) Square Tubes, stereometric hollow bodies of sheet steel, provide a view of their interior. The white on Cécile Dupaquier’s (F) panel painting is scrubbed through down to the base of the picture. Similarly, Michael Reiter’s (G) objects show the front and rear at the same time – as do the large loops in Kirstin Arndt’s (G) mesh work – recalling the famous Moebius strip. On Franziska Reinbothe’s (G) picture the frame shimmers through the canvas. Willy de Sauter’s (B) work emphasizes the rough sides normally hidden beneath the frame. Gerwald Rockenschaub’s (A) work shows the large screw with which it is attached to the wall, unashamedly in the middle of the front. In Martina Wolf’s (G) video work the cardboard lid of a fast-food container suspended on a thread turns, alternately revealing its dull front coating and the shimmering aluminum-coated inside, on which the space behind the camera appears vaguely. All the exhibited works by international artists spanning several generations follow in the tradition of the Enlightenment inasmuch as they reveal what is otherwise hidden – the opposite of intended mannerist mysteriousness. Burkhard Brunn

PDF:
Einladung Thomas Rehbein Galerie | Koeln – BACKSTAGE – die Rückseite | the rear side (3)

Meer informatie:
http://robscholtemuseum.nl/?s=Sofie+Van+de+Velde
http://robscholtemuseum.nl/?s=Mehdi+Chouakri

Leave a comment

Your email address will not be published.

*